News

20. April 2019

Nachhaltigkeitserklärung für Hersteller von Corporate Fashion

Wir freuen uns, die Firma Jefferys zukünftig bei der Etablierung einer Nachhaltigkeitsstrategie zu unterstützen. Dabei werden wir das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt in den nächsten Wochen dabei begleiten, die 20 Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeit Kodex zu erfüllen.

www.jefferys.com


2. Februar 2019

Netzwerkabend bei unserer Partneragentur watchmore in Pforzheim

Präsentation Vortrag „Der Wert der Glaubwürdigkeit“

Wir laden Sie herzlich ein zum watchmore Kick-Off 2019. Es erwarten Sie interessante Vortrags-Nuggets, die wir Ihnen jeweils in Kurzpräsentationen vorstellen möchten. Im Anschluss, ab 18.30 Uhr, laden wir Sie ein zum Get-together, zum netzwerken und genießen. Lassen Sie sich verwöhnen von mediterranen Tapas, Fingerfood und begleitenden Getränken, bei interessanten und inspirierenden Gesprächen. 

Ulrike Stöckle wird einen Kurzvortrag zum Thema „Digital-Detox for Deep Work“ und eine Einführung in das Thema Deutscher Nachhaltigkeits-Kodex mit dem Titel „Der Wert der Glaubwürdigkeit“ halten.

Ort: watchmore GmbH, Untere Rodstraße 2, Eingang Bleichstraße, 75173 Pforzheim

www.watchmore.de


02. Februar 2019

Durch digitale Entgiftung besser Leben

Durchschnittlich entsperren wir unser Smartphone circa 80 mal am Tag – also ungefähr alle 12 Minuten! Diese permanente Ablenkung und Befeuerung unseres Gehirns mit neuen Informationen hat auch Ulrike Stöckele erlebt. Als Selbstständige mit Ihrer Agentur für nachhaltige Kommunikation war ständige Erreichbarkeit für Kunden und Dienstleister auch für sie selbstverständlich. Doch der permanente digitale Stress, dem sie durch Smartphone und Co. ausgesetzt war, ließ sie nicht mehr abschalten. Ihre Aufmerksamkeitsspanne und Konzentrationsfähigkeit wurden beeinträchtigt und ein effektives Arbeiten dadurch erschwert. So wollte sie nicht weiter machen. Abhilfe in Form von Digital Detox Seminaren und Workshops gab es 2014 noch nicht in Deutschland. So beschloss Ulrike Stöckle, die ersten Digital Detox Camps und Seminare selbst und mit der Unterstützung von Beratern zu organisieren. Es ist nie zu spät für Digital Detox. Auch Ulrike Stöckle lebt nun bewusster und stressfreier – dieses Gefühl will sie gerne weitergeben.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel von ecowoman


05. November 2018

Nachhaltigkeits-Berichtspflicht

Am 15. April 2014 hat das EU-Parlament dem Erstellen einer Richtlinie für die Offenlegung nichtfinanzieller Informationen zugestimmt. Daraus ergibt sich eine Verpflichtung zur CSR-Berichterstattung seit dem Jahr 2017. Ein zentraler Bestandteil davon ist der Umweltbericht. Rechtlich bindend wird die Regelung für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, für die ein besonderes Öffentliches Interesse gilt – wie Finanzdienstleister, Versicherungen und börsenorientierte Unternehmen.

Auch wenn die Richtlinie für den Großteil der kleinen und mittleren Unternehmen nicht direkt gilt, werden sich viele von ihnen aufgrund wachsender Ökologischer Anforderungen in der Lieferkette mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen müssen. Im Rahmen der CSR-Berichtspflicht müssen einige Unternehmen nun über ökologische und soziale Themen Rechenschaft ablegen.

Was früher freiwilliges CSR-Engagement war, wird immer mehr zum gesetzlichen Standard. Mit der CSR-Berichtspflicht geht eine größere Transparenz in Bezug auf ökologische und soziale Auswirkungen unternehmerischer Tätigkeit einher. Corporate Social Responsibility (CSR) ist nicht mehr nur eine Frage des guten Namens, sondern eine Pflichtveranstaltung. Längst nicht alle Unternehmen haben sich darauf eingestellt und CSR näher an die Compliance-Abteilung rücken lassen.

Die neue Berichtspflicht erhöht also den Druck auf Unternehmen und der Gesetzgeber versucht zunehmend, CSR-Themen in Pflichten zu Übersetzen. Für Unternehmen entsteht damit Handlungsbedarf, dabei kümmert sich Compliance um die Regeltreue eines Unternehmens, es geht also darum, inwieweit Mitarbeiter Gesetze, Vorschriften und Selbstverpflichtungen einhalten. Bei Verstößen drohen Strafen oder Bußgelder. Das war bislang bei CSR-Themen nur ausnahmsweise der Fall, was sich nun ändert. Es ist deshalb wichtig genau zu beobachten, welche Bereiche von CSR bald mehr sind als nur Empfehlungen oder gute Kommunikation, denn andernfalls können Unternehmen schmerzhafte Konsequenzen drohen.